Reinhold Bartl Reinhold Bartl Milton Erickson Institut Innsbruck
Foto Dr. Reinhold Bartl

Persönliches

Selbstverständnis (2/3)

<< zurück Der konzeptuelle Hintergrund für die unterschiedlichen Beratungs- und Qualifizierungsformen, die ich anbiete, stellen die rasch und nachhaltig wirkenden Konzepte des sogenannten hypno-systemischen Ansatzes dar. In diese fließen systemisch- konstruktivistische Konzepte, Kompetenz- und lösungsfokussierenden Beratungsformen (im wesentliche Weiterentwicklungen der Kommunikationsstrategien des Ansatzes von Milton H. Erickson) und modernen Erkenntnisse der Neurobiologie mit ein.
Zentrale Vorannahme dieser Konzepte ist, dass in jedem Individuum (verstanden als autonomes, sich selbst organisierendes lebenden System), aber auch in jedem Organisations- System (eine Gruppen, ein Team, eine Abteilung....), welches solche Individuen bilden, ein breites Repertoire von Kompetenzen und Potenzialen vorhanden ist. Diese „Kompetenzareal“ ist den Beteiligten nicht immer bewusst, es bleibt sogar häufiger in einem unwillkürlichen Bereich der Menschen wirksam.
Folgt man dieser Vorannahme, bedeutet dies, dass selbst dort, wo massive Probleme oder Symptome in einem System auftreten, keineswegs die für konstruktive Lösungen nötigen Kompetenzen fehlen, sondern zunächst nur, dass diese auf bewusster Ebene nicht direkt zugänglich sind.
Die hypno-systemischen Konzepte ermöglichen schnell und vor allem auch nachhaltig wirksam, dass diese Kompetenzen wieder fokussiert und im weiteren wiederum zieldienlich genutzt werden können. So werden die Kompetenzen aus den mehr bewusst-kognitiven Erlebnisbereichen optimal koordinierbar mit denen der viel umfassenderen intuitiven, unwillkürlichen (teilweise auch unbewussten) Erlebnisbereiche.
Das Ergebnis ist ein Verständnis von Menschen, die auch dort als kompetente Individuen verstanden werden, wo ihre Lösungsversuche zum gegenwärtigen Zeitpunkt für einen bestimmten Kontext nicht optimale Ergebnisse erbringen (siehe auch „Philosophie“). >> weiter...